Power Pur für Ihren aktiven Hund

Inhaltsübersicht

Ernährungstipps für aktive Hunde!

Unsere Vierbeiner sind wahre Energiebündel – doch wie sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund immer auf Hochtouren läuft? Hier im Artikel zeigen wir Ihnen die Geheimnisse für aktive Hunde.

Jeder Hundebesitzer weiß, wie wichtig es ist, seinem vierbeinigen Freund die richtige Ernährung zu bieten. Aber was, wenn Ihr Hund besonders aktiv ist? Ein aktiver Lebensstil stellt besondere Anforderungen an die Ernährung eines Hundes. Ob Ihr Hund ein begeisterter Balljäger, ein Agility-Star oder einfach nur gerne lange Spaziergänge macht – er benötigt eine spezielle Ernährung, um seinen Energiebedarf zu decken und gesund zu bleiben. In diesem Artikel stellen wir dar, wie Ihr aktiver Hund die Nährstoffe erhält, die er benötigt, um in Topform zu bleiben.

Der Energiebedarf aktiver Hunde

Aktive Hunde verbrennen mehr Kalorien als ihre weniger aktiven Artgenossen. Dies liegt nicht nur an der körperlichen Aktivität, sondern auch an einem schnelleren Stoffwechsel. Es ist entscheidend, diesen erhöhten Energiebedarf zu erkennen und entsprechend zu decken, ohne den Hund zu überfüttern.

  • Rassenunterschiede: Einige Rassen, wie Border Collies oder Jack Russell Terrier, sind von Natur aus aktiver und benötigen daher mehr Energie.

  • Alter und Lebensphase: Welpen und junge Hunde sind oft aktiver und benötigen mehr Kalorien, ebenso trächtige oder säugende Hündinnen.

  • Training und Wettkampf: Hunde, die regelmäßig trainieren oder an Wettkämpfen teilnehmen, haben einen deutlich höheren Energiebedarf.

Die richtige Nährstoffbalance für aktive Hunde

Ein erhöhter Energiebedarf bedeutet nicht nur, dass Ihr Hund mehr Futter benötigt. Es ist auch wichtig, auf die richtige Balance von Nährstoffen zu achten, um sicherzustellen, dass er alle essentiellen Vitamine, Mineralien und andere Nährstoffe erhält.

  • Proteine: Sie sind der Baustein für Muskeln und essentiell für aktive Hunde. Hochwertige tierische Proteine wie Huhn, Rind oder Lamm sollten den Hauptteil der Proteinquelle ausmachen.

  • Fette: Sie sind die Hauptenergiequelle für Hunde. Gute Fettquellen sind Fischöl, Leinöl und Hühnerfett. Sie liefern nicht nur Energie, sondern auch essentielle Fettsäuren für Haut und Fell.

  • Kohlenhydrate: Während Hunde keine Kohlenhydrate benötigen, können sie als Energiequelle nützlich sein, besonders für sehr aktive Hunde. Gute Quellen sind Vollkornprodukte, Gemüse und Obst.

  • Vitamine und Mineralien: Sie unterstützen den Stoffwechsel, die Knochengesundheit und viele andere Körperfunktionen. Ein gutes Hundefutter sollte alle notwendigen Vitamine und Mineralien in der richtigen Menge enthalten.

Ergänzungsmittel und Vitamine für den aktiven Hund

Aktive Hunde haben oft einen erhöhten Bedarf an spezifischen Nährstoffen, um ihre Energie und Gesundheit aufrechtzuerhalten. Achten Sie immer darauf, die richtige Menge und das richtige Verhältnis zu finden, da eine Überdosierung schädlich sein kann. Hier sind einige wichtige Ergänzungen und Vitamine, die in Betracht gezogen werden sollten:

  • Omega-3-Fettsäuren: Diese unterstützen die Gelenkgesundheit und können Entzündungen reduzieren. Sie sind besonders wichtig für Hunde, die regelmäßig intensiven Aktivitäten nachgehen.

  • Glucosamin und Chondroitin: Diese natürlichen Verbindungen unterstützen die Gelenkgesundheit und können helfen, die Symptome von Arthritis zu lindern.

  • Antioxidantien: Vitamine wie C und E können helfen, die schädlichen freien Radikale zu bekämpfen, die während intensiver körperlicher Aktivität produziert werden.

  • B-Vitamine: Diese unterstützen den Energiestoffwechsel und können helfen, die Energie und Ausdauer Ihres Hundes zu erhöhen.

  • Eisen und andere Mineralien: Diese sind wichtig für die Bildung von roten Blutkörperchen und den Sauerstofftransport im Körper.

Gerne unterstütze ich Sie dabei die richtige Ernährung und Ergänzungsmittel für Ihren Hund zu finden. Besonders bewährt haben sich zum Beispiel Maxidog Olymp oder Joint-Vital zur Unterstützung der Gelenke.

Wasser: Das oft übersehene Element Hydration

Wasser spielt eine entscheidende Rolle in der Gesundheit und Leistungsfähigkeit eines aktiven Hundes. Es hilft bei der Regulierung der Körpertemperatur, unterstützt den Stoffwechsel und sorgt für die richtige Konsistenz von Blut und anderen Körperflüssigkeiten. Ein gut hydratisierter Hund hat mehr Energie, erholte sich schneller von der Aktivität und bleibt insgesamt gesünder.

  • Wasserbedarf: Ein aktiver Hund kann bis zu 50% mehr Wasser benötigen als ein inaktiver Hund. Es ist wichtig, immer frisches Wasser zur Verfügung zu stellen, besonders nach intensiver Aktivität.

  • Anzeichen von Dehydration: Zu den Symptomen gehören trockene Nase, eingesunkene Augen, trockenes Zahnfleisch und verringerte Elastizität der Haut. Wenn Sie diese Anzeichen bemerken, bieten Sie Ihrem Hund sofort Wasser an und suchen Sie gegebenenfalls einen Tierarzt auf.

  • Feuchtfutter als Wasserquelle: Nassfutter enthält bis zu 70-80% Wasser, während Trockenfutter nur etwa 10% enthält. Dies macht Nassfutter zu einer hervorragenden zusätzlichen Wasserquelle. Es kann besonders nützlich sein, um den Hydrationsbedarf aktiver Hunde zu decken und ist oft besser verdaulich als Trockenfutter. Zudem kann es helfen, das Risiko von Harnwegserkrankungen zu verringern, da es zur Flüssigkeitszufuhr beiträgt und die Nieren spült.

  • Tipp für wählerische Trinker: Wenn Ihr Hund nicht gerne Wasser trinkt, überlisten Sie ihn. Kochen Sie eine konzentrierte Hühnerbrühe und frieren Sie diese in Eiswürfelbehältern ein. Diese “Hühnerbrühe-Eiswürfel” sind ein hervorragendes Lockmittel, um Ihren Hund zum Trinken zu animieren und gleichzeitig für eine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr zu sorgen.

Häufige Ernährungsfehler bei aktiven Hunden

Aktive Hunde haben spezielle Ernährungsbedürfnisse, und es ist leicht, Fehler zu machen, die ihre Gesundheit und Leistung beeinträchtigen können. Hier sind einige häufige Fehler, die vermieden werden sollten:

  • Überfütterung: Auch wenn Ihr Hund aktiver ist, bedeutet das nicht, dass er unbegrenzte Mengen an Futter benötigt. Zu viel Futter kann zu Übergewicht führen, was die Gelenke belastet und das Verletzungsrisiko erhöht.

  • Falsches Timing: Füttern Sie Ihren Hund nicht unmittelbar vor oder nach intensiver Aktivität. Dies kann zu Verdauungsproblemen führen und das Risiko einer Magendrehung erhöhen.

  • Nicht genug Protein: Aktive Hunde benötigen mehr Protein, um Muskeln aufzubauen und zu reparieren. Achten Sie darauf, dass ihr Futter einen hohen Proteingehalt hat.

  • Zu viele Leckerlis: Belohnungen sind wichtig, aber zu viele können die Ernährungsbalance stören und zu Gewichtszunahme führen.

Tipps zur Fütterung vor oder nach dem Training

  • Vor dem Training: Füttern Sie Ihren Hund etwa 3-4 Stunden vor dem Training. Dies gibt ihm genug Zeit, das Futter zu verdauen und Energie für die Aktivität zu haben.

  • Nach dem Training: Warten Sie mindestens 30 Minuten bis eine Stunde nach dem Training, bevor Sie Ihren Hund füttern. Dies gibt seinem Körper Zeit, sich zu erholen.

  • Wasser: Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund vor, während und nach dem Training Zugang zu frischem Wasser hat. Aber vermeiden Sie es, dass er zu viel auf einmal trinkt, besonders nach intensiver Aktivität.

Zusammenfassung & Fazit

Die richtige Ernährung ist entscheidend für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit aktiver Hunde. Indem Sie die speziellen Ernährungsbedürfnisse Ihres aktiven Hundes verstehen und häufige Fehler vermeiden, können Sie sicherstellen, dass er die Energie und Nährstoffe erhält, die er benötigt. Egal ob Ihr Hund ein professioneller Sportler oder einfach nur ein energiegeladener Begleiter ist, eine ausgewogene Ernährung wird ihm helfen, sein Bestes zu geben.

Ihre Bestellung für Reico 

Wenn Sie das erstmals im Reico Shop bestellen, benötigen Sie ein Kundenkonto, dass wir Ihnen schnell anlegen. Sie erhalten umgehend eine E-Mail mit den Zugangsdaten und einen Warenkorb.